Sprache wählen
 

Diese Website setzt nur Cookies ein, die für die Funktion notwendig sind.

Verstanden

Natur und Umwelt

Die Stunde der Wintervögel

In den USA wird am 5. Januar der Tag des Vogels gefeiert, und in Deutschland rufen NABU und NAJU Niedersachsen für den 8. bis 10. Januar zum bereits elften Mal zur „Stunde der Wintervögel“ auf. Dabei kann jede*r die Vögel rund um das Haus beobachten, zählen und die Ergebnisse dem NABU melden. 

Wie das genau geht, findet ihr auf der Internetseite des NABU Niedersachsen.


 

Pfeifen als Sprache

In einem Dorf in der Türkei unterhalten sich die Menschen in der Sprache der Vögel. Es gibt nur 10000 Menschen, die diese Sprache beherrschen. Aber es ist auch Unterrichtsfach in der Schule.


 

Vogel des Jahres 2021

Jedes Jahr benennt der NABU den Vogel des Jahres. Zum ersten Mal in der über 50-jährigen Geschichte der Aktion findet eine Publikumswahl statt. Weiteres dazu erklärt ein Artikel in der Zeitschrift „Naturschutz heute“.

 

Es gibt immer mehr Autos

Den Weg zur Schule oder zur Arbeit legen die meisten Menschen in Deutschland mit dem Auto zurück. Die Zahl der Autofahrten steigt zwar seit 2003 nicht mehr an, aber viele Menschen meinen, es sind zu viele Fahrten und zu viele Autos. 

Die meisten unserer Straßen in den Städten sind so gebaut, dass der Autoverkehr möglichst gut fließen kann. Trotzdem funktioniert das zu bestimmten Zeiten nicht mehr, weil es einfach zu viele Autos gibt.

Darum versuchen viele Städte, den Autoverkehr aus ihren Zentren herauszuhalten, darunter Kopenhagen, Groningen oder Barcelona. Die Initiative Einfach einsteigen setzt sich für eine Stärkung des Öffentlichen Nahverkehrs ein. Die Fahrgäste sollen ohne Ticket einfach einsteigen und so Busse und Bahnen nutzen können. Dieses Konzept ist unter anderem in unserer Nachbarstadt Bremen in der Diskussion. In Oldenburg setzt sich die Initiative verkehrswandel.de für eine effektiveren und umweltgerechtere Nutzung unserer Verkehrswege ein. Ein Vertreter dieser Initiative ist der Geograph Michael Wenzel, der uns in einem Interview ein interessantes Projekt vorgestellt hat.

Sesselbahnen für Oldenburg?

Michael Wenzel hat mit einer außergewöhnlichen und auf den zweiten Blick sehr interessanten Vorschlag für ein Verkehrsprojekt an dem Wettbewerb „Zukunft beginnt heute: weiter denken, neu denken, umdenken“ der Volkshochschule Oldenburg teilgenommen. „Schwebend mobil mit Sesselbahnen“ heißt sein Projekt. Er schlägt vor, mit Seilbahnen vom Stadtrand bis in die Innenstadt über Verkehrsstaus hinwegzuschweben. In diesem Interview erläutert er seinen Plan.