Sprache wählen
 

Diese Website setzt nur Cookies ein, die für die Funktion notwendig sind.

Verstanden

Elf

Vogelfutter

Wir haben vor unserem Küchenfenster einen Futterspender. Meistens füllen wir ihn mit Sonnenblumenkernen. Die mögen sehr viele Vögel gerne, aber auch andere Tiere. 

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) empfiehlt, Vögel das ganze Jahr zu füttern, nicht nur im Winter, weil sie auch im Frühjahr und Sommer, wenn sie Junge haben, nicht mehr genug Insekten finden.

Unseren Futterspender besuchen ganz viele Vögel verschiedener Arten. Auf dem ersten Bild seht ihr einen Grünfink und eine Kohlmeise, außerdem kommen Kleiber, Buchfinken, Blaumeisen, Dompfaffen, Rotkehlchen und manchmal auch ein Buntspecht. Amseln und Tauben fressen das, was auf den Boden fällt. Obwohl die Vögel uns ganz bestimmt hinter dem Fenster sehen, lassen sie sich von uns nicht stören, und wir können sie in Ruhe beobachten. Das ist spannender als Fernsehen oder Computerspiele. Wir haben herausgefunden, dass es die Vögel im Winter nicht stört, wenn auch andere da sind, aber wenn sie Junge haben, dann vertreiben die Großen die Kleinen. Besonders die Dompfaffen dulden dann keine anderen Vögel, nicht einmal andere Dompfaffen, die nicht zur Familie gehören. Aber viele Meisen lassen sich nicht einfach vertreiben. Sie springen blitzschnell auf die Metallstange, zupfen sich mit dem Schnabel einen Sonnenblumenkern heraus und verschwinden auf einen Baumzweig in der Nähe. Dort picken sie den Kern in kleine Teile, die sie dann fressen, und dann holen sie sich den nächsten Kern. Wenn sie keine Jungen haben, kommen Dompfaffen oft paarweise. Die Männchen sind an der auffälligen hellroten bis rosa Vorderseite zu erkennen, die Weibchen sind an der Stelle braungrau gefärbt. Im späten Frühjahr und Sommer kommen auch junge Dompfaffen, die sind wie ihre Mutter erstmal graubraun auf Brust und Bauch, und auch junge Meisen. Das erkennt man daran, dass sie erst herausfinden müssen, wie sie an die Sonnenblumenkerne kommen. Eichhörnchen mögen auch Sonnenblumenkerne. Wenn eines davon kommt, dann verschwinden alle Vögel, denn Eichhörnchen fressen auch Vogeleier und kleine Vögel, wenn sie sie erwischen können. Inzwischen kommen drei verschiedene Eichhörnchen zu uns. Eines davon ist ziemlich geschickt, wenn es an das Futter will, ein anderes stellt sich meistens nicht so schlau an. Unter dem Futterspender hat eine Maus ihre Höhle. Sie lässt sich selten sehen, aber manchmal haben wir Glück. Mehr Bilder findest du in der Bildergalerie. Und hier ist noch ein kleines Video der Maus:



 

Auch Tiere werden erwachsen

Pubertät gibt es auch bei Tieren. Woran du erkennst, dass dein Haustier langsam erwachsen wird, steht in der Ausgabe 11/2020 der Jugendzeitschrift „Dein Spiegel“. 

Maryam erklärt es hier auf persisch.

Tiere in der Pubertät (persisch)

 

Bücher über Tiere

Bild: FamLit

Bild: FamLit

Es gibt ganz viele Bücher, in denen Tiere die Hauptfiguren sind. Aber diese beiden sind etwas ganz besonderes. 
Das erste heißt „Der Junge und der Fisch“, geschrieben hat es Max Velthuijs, und es erzählt die Geschichte eines Jungen, der gerne angelt. Eines Tages schläft er dabei ein und träumt von einem großen Fisch, den er fängt, mit nach Hause nimmt und in der Badewanne leben lässt. Davon wird der Fisch traurig und krank.

Bild: VHS Oldenburg

Bild: FamLit






Das zweite heißt „Domino und die Angst“ und ist von Monika Wieber. Darin geht es um einen Hund, der noch nicht weiß, was Angst ist. Auf seinem Weg trifft er andere Tiere, die bei Angst mit unterschiedlichem Verhalten reagieren.







Beide Bücher gehören zum „FamLit “-Programm der VHS Oldenburg. Hier sollen Kinder gemeinsam mit ihren Eltern Lesen lernen. Es gibt noch eine Reihe weiterer Bücher, und zu allen gibt es Zusatzmaterial zum Spielen und Basteln.
 

Bedrohte Tierarten

Da wir Menschen immer mehr Platz beanspruchen und die Lebensräume von Tieren zerstören, drohen immer mehr Tiere auszusterben. Diese Präsentation zeigt bedrohte Tiere, die im Gebiet des Iran leben. 

Spiele über Tiere

Viele Spiele beschäftigen sich mit Tieren. Hier ist ein Beispiel, bei dem ihr viel über Tiere lernen könnt.
 

Jetzt seid ihr dran

Habt ihr ein Haustier? Welches? 
Was gefällt euch an eurem Haustier?
Welches ist euer Lieblingstier?

Futterspender aufhängen Wenn ihr selbst auch Vögel füttern möchtet, könnt ihr zum Beispiel Meisenknödel oder Pflanzensamen nehmen. Achtet bei gemischten Pflanzensamen darauf, dass die Mischung frei von Ambrosia-Samen ist, das muss auf der Verpackung stehen. Ambrosia ist eine Pflanze, die schwere Allergien auslösen kann. Meisenknödel oder Futterspender kannst du an Äste hängen oder auch an den Balkon. Achte darauf, dass sie unerreichbar für Katzen sind, denn auch die fressen Vögel. Schreibt uns, was ihr gemacht habt, ins Gästebuch oder per E-Mail. Oder schickt uns ein Foto. Wir freuen uns.